Echolink - ein Internetprogramm für Funkamateure



 

EchoLink® Technik
Einführung

© Rainer Englert (DF2NU)

 

  • EchoLink® stellt eine wählbare VoIP-Sprachverbindung über das Internet
    (Modem / ISDN / DSL) zwischen den Soundkarten der verbundenen PCs her
  • Aus der Soundkarte kann über einen Controller ein Transceiver gespeist werden
  • Ist ausschließlich lizensierten Amateuren zugänglich (es erfolgt eine Rufzeichen-Prüfung)
  • Entwickler K1RFD hat dafür Innovationspreis gewonnen
  • Ermöglicht weltweite Sprachverbindungen guter Qualität
  • UKW-Relais können miteinander verkoppelt werden
  • Stationen sind über eine „Node-Nummer“ anwählbar
  • Bedienung von Funk aus über DTMF-Töne
  • Betrieb auch mit PC (Soundkarte + Internet) möglich




 

 

EchoLink® Bedienung - Standardbefehle

 

 

Allgemein:


Die EchoLink® Standard-Software kann Steuerkommandos ausführen, die von der Funkseite her in Form von DTMF-Tönen empfangen werden. Mit diesen Kommandos kann man eine Verbindung zu einer anderen EchoLink-Station im Internet aufbauen (connecten)  oder trennen (disconnecten) oder sich den Status einer Verbindung ansagen lassen. DTMF-Töne können modernere Transceiver meist über eine Tastatur im Mikrofon erzeugen. Eine praktikable Lösung sind auch die älteren Fernsteuergeräte für Telefon-Anrufbeantworter, die man einfach ans Mikrofon hält. Diese sind leicht erhältlich oder kosten nur wenige Euro. Ein Nachteil ist aber eine gewisse Fummelei mit beiden Geräten sowie die Gefahr von Übersteuerung und Verzerrungen.

 

Jedes DTMF-Steuerkommando besteht aus einer Sequenz von Zahlen und/oder den Spezialzeichen * und # . Darüber hinaus werden für Sonderbefehle auch die Spezialzeichen A bis D eingesetzt, die aber leider von vielen DTMF-Gebern nicht erzeugt werden können. Die Zeichen können vom Sysop individuell festgelegt werden, es gibt jedoch eine Standard-Voreinstellung, die fast alle EchoLink Sysops weltweit verwenden, damit die Nutzer nicht ständig umdenken müssen. Abänderungen sind nur sinnvoll, wenn z.B. ein Missbrauch eingedämmt werden soll.

 

 

EchoLink-Registrierung

 


 

Übersicht über die wichtigsten DTMF-Standardbefehle zur Bedienung von EchoLink® Gateways

Kommando

Beschreibung

DTMF-Folge

Connect

Connected einen andern EchoLink®-Teilnehmer über dessen
individuelle Node-Nummer
Eine Übersicht der Node-Nummern findet man hier

Node-Zahl

Random Link Wählt nach dem Zufallsprinzip eine aktive Linkstation (-L) oder einen Repeater (-R) und versucht, diesen zu connecten 01
Random Conference Wählt nach dem Zufallsprinzip einen aktiven Konferenz-Server aus und versucht, diesen zu connecten 02
Random User Wählt nach dem Zufallsprinzip einen aktiven Einzelnutzer aus und versucht, diesen zu connecten 03

Random Favorite Link

Wählt nach dem Zufallsprinzip eine aktive Linkstation (-L) oder einen Repeater (-R) aus der Liste der bereits einmal connecteten Gegenstationen aus und versucht, diesen zu connecten

011

Random Favorite Conference Wählt nach dem Zufallsprinzip einen aktiven Konferenzserver aus der Liste der bereits einmal connecteten Konferenzen aus und versucht, diesen zu connecten 021
Random Favorite User Wählt nach dem Zufallsprinzip einen aktiven Einzelnutzer aus der Liste der bereits einmal connecteten Einzelnutzer aus und versucht, diesen zu connecten 031

Disconnect

Trennt die bestehende Verbindung. Besteht mehr als eine Verbindung, so wird die zuletzt hinzugekommene Verbindung getrennt.

#

Disconnect

Trennt alle bestehenden Verbindungen.

##

Reconnect

Connected die zuletzt getrennte Gegenstation wieder

09

Status

Gibt die Rufzeichen aller aktuell connecteten Stationen aus

08

Play Info

Gibt eine kurze Information über die Link-Station wieder

*

Query by Call

Sucht unter dem Rufzeichen nach der eingegeben Station und gibt deren Node-Nummer und Status aus

07+call+#

Query by Node

Sucht unter der Node-Nummer nach der eingegeben Station und gibt deren Rufzeichen und Status aus

06+num



Erzeugung von DTMF-Tönen:
Die heute üblichen modernen Transceiver (Handfunk- oder Mobilgeräte) verfügen i.d.R. über eine Tastatur, mit der DTMF-Töne direkt erzeugt werden können, um ein EchoLink® Gateway oder Repeater zu steuern. Bei älteren Geräten bietet sich als Alternative an, externe DTMF-Geber zu verwenden, die einfach ans Mikrofon gehalten werden. Diese kleinen Geräte wurden vor einigen Jahren sehr häufig dafür benötigt, die Fernabfrage von analogen Anrufbeantwortern durchzuführen und finden sich noch in so mancher Bastelkiste oder beim Uralt-Anrufbeantworter mit Tonbandcassetten, den man schon immer wegwerfen wollte, aber immer wieder aufgehoben hat.


Hinweise zur Betriebstechnik über EchoLink® Links und Repeater:
Wenn man auf einer Ausgabe-Frequenz hört oder ein QSO fährt, sollte man darauf achten, ob in den Umschaltpausen vom Gateway ein Rufzeichen angesagt wird. Das bedeutet, dass sich jemand vom Internet her mit dem Gateway verbunden und möglicherweise ins QSO aufgenommen werden möchte. Da die PTT-Umschaltvorgänge bei EchoLink aufgrund der Übertragungszeit etwas dauern, sollte man im QSO-Betrieb stets großzügige Umschaltpausen (3-4 Sekunden) lassen, damit Reinrufer eine Chance haben, sich zu melden. Es ist normal, dass die Gegenstation erst nach 4-5 Sekunden antwortet, wenn man ihr das Mikrofon übergeben hat, da die NF-Übertragung auf jeder Seite ungefähr 1 Sekunde dauert.

Wenn man sich bei der Eingabe von DTMF Kommandos vertippt hat, muss man vor einer erneuten Eingabe mindestens 5 Sekunden warten, sonst ist der Empfangspuffer für die Kommandos noch nicht gelöscht. Zwischen jedem DTMF-Ton darf maximal 2 Sekunden Pause sein, sonst wird die Eingabesequenz abgebrochen.

Nach der Eingabe der Node-Nummer einer angewählten Gegenstation muß man so lange warten, bis vom Gateway eine Bestätigung kommt, dass die gewünschte Verbindung auch tatsächlich aufgebaut worden ist. Dies dauert maximal 15 Sekunden, ansonsten kommt eine Fehlermeldung mit dem Grund, warum es nicht geklappt hat (z.B. Gegenstation besetzt).. Natürlich gilt bei EchoLink wie auf jeder anderen Amateurfunk-Betriebsart auch: Erst mal ein paar Sekunden lang reinhören, ob auf der Gegenseite nicht schon ein QSO läuft. Gibt es nach dem ersten Anruf nicht gleich eine Antwort, sollte man nochmals und länger rufen. Es wird nämlich bei der Gegenstation auf der HF Seite zunächst auch eine Sprachansage über die eingegangene Verbindungsanforderung abgestrahlt und solange werden Aussendungen vom Internet unterdrückt. Auch trauen sich viele Zuhörer nicht sofort zu antworten, weil sie EchoLink® noch nicht kennen und daher glauben, jemand spielt einen dummen Scherz, wenn man mit einem DL-Call in einem 2m-Umsetzer in Australien rauskommt.

Bitte auch daran denken, dass CQ Rufe in Deutsch auf Relais im Ausland selten erfolgreich sind. Häufig wird auch vergessen, dass man auf der Zielseite 3 Uhr morgens Ortszeit hat und da ist meist kaum jemand QRV.....
 


DTMF-Sysop-Befehle:
Über die beschriebenen DTMF-Standard-Befehle hinaus gibt es noch einige "Geheimbefehle" für den Sysop, mit denen es z.B. möglich ist, das Gateway ein- und auszuschalten oder die Betriebsparameter wie Time-Outs, Sperren von Calls usw. aus der Ferne umzuschalten. Diese werden verständlicherweise hier nicht veröffentlicht und sind individuell.
 


Eingabe von Node-Nummern zum Verbindungsaufbau mit einer Gegenstation:
Eine Node-Nummer (sie ist 4- bis 6-stellig) wird direkt als DTMF-Sequenz eingegeben. Wenn die gewünschte Gegenstation nicht online ist, gibt die EchoLink® Software "NOT FOUND" oder "NOT AVAILABLE" aus, ansonsten "CONNECTING TO ....". Wenn schließlich eine Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, kommt nach maximal 20 Sekunden eine Ansage "CONNECTED". Erst dann kann man sprechen und wird zur Gegenseite übertragen.
 


Eingabe von Rufzeichen:
Die nachfolgende Prozedur ist recht umständlich und wenig praxistauglich, daher eher wird sie eher zur Vollständigkeit dargestellt. Um ein Rufzeichen für einen so genannten Direct-Connect oder Node-Query einzugeben, muss für jeden Buchstaben und Nummer eine zweistellige DTMF-Sequenz gesendet werden. Die erste Zahl ist die Taste, unter welcher der gewünschte Buchstaben aufgeführt ist (Taste 1 für "Q" und "Z") während die zweite Ziffer die Stelle des gewünschten Buchstabens auf der entsprechenden Taste angibt. Für eine Ziffer wird dabei die Zahl und danach eine "0" (Null) gedrückt, die Eingabesequenz wird schließlich mit einer Raute abgeschlossen. Bitte auch beachten, dass die Tastenbelegung analog bei Computer-Tastaturen nach amerikanischem Standard verwendet wird.


1
QZ
2
ABC
3
DEF
4
GHI
5
JKL
6
MNO
7
PRS
8
TUV
9
WXY
* 0 #
 

Um zum Beispiel den Buchstaben "K" zu übermitteln, muß die DTMF-Folge "52" übermittelt werden, für ein "Q" die Folge "11" und für die Zahl "7" entsprechend "70".

Rufzeichen müssen nicht unbedingt komplett eingegeben werden. Wird nur ein Teil des Rufzeichens eingegeben, sucht EchoLink® nach dem ersten Rufzeichen, das mit der Eingabe übereinstimmt. Wird kein übereinstimmendes Rufzeichen gefunden, gibt EchoLink® "NOT FOUND" aus.


EchoLink® Hardware
Schaltschema

© Rainer Englert (DF2NU)

 

 

  • Ein PC mit Soundkarte wird über Modem, ISDN oder DSL ans Internet angeschlossen (17kB/s je Kanal)
  • Line-In und Line-Out der Soundkarte werden über ein Interface mit der NF des Transceivers verbunden
  • PTT-Steuerung erfolgt über RS232 Schnittstelle oder Optokoppler


Typische HW-Konfiguration einer EchoLink® Sysop Station (z.B. DM0ZB-L):

Erläuterung:

Prinzipiell wäre es möglich, den Line-Out Ausgang der Soundkarte direkt mit dem Mikrofon-Eingang des Transceivers und den Lautsprecher-Ausgang des Transceivers mit dem Line-In Eingang der Soundkarte zu verbinden. Die PTT Steuerung kann über PIN9 der seriellen Schnittstelle erfolgen. Bei getasteter PTT liegt eine Spannung von +5V an, die mittels einer Transistor-Schaltstufe die PTT des Transceivers schalten könnte.

Problematisch sind aber, dass die NF-Pegel bei dieser Einfach-Lösung nicht stimmen (Line-Out 300 mV versus Mikrofonpegel 10 mV) und keine galvanische Trennung zwischen PC und Funkgerät besteht. Dies führt meist zu Brummschleifen und HF-Einstrahlungen.

Besser ist daher der Einsatz eines Trenngliedes zwischen PC und Funkgerät. Dies kann ein einfaches Soundkarten-Interface mit NF-Übertragern sein, wie es für digitale Betriebsarten (z.B. PSK31) verwendet wird oder, etwas komfortabler, ein spezieller EchoLink® Controller. Selbstbau ist relativ einfach möglich, auch sind mehrere kommerzielle Modelle auf dem Markt, die ungefähr 100 EUR kosten.

 

Spezielle EchoLink® Controller verfügen über eine regelbare Pegelanpassung, ein VOX System zur PTT Umschaltung, einen Optokoppler zur PTT-Schaltung sowie manchmal auch über eine NF-Aufbereitung (Equalizer oder Regelverstärker zum Pegelausgleich). Teurere Modelle haben zusätzlich noch einen Monitor-Lautsprecher. Dies ist sehr praktisch, damit man aus dem PC kommende Verbindungen im Shack ohne Zusatzempfänger mithören kann.


Herzlichen Dank an © Rainer Englert (DF2NU)


Download
ECHOLINK-COMMANDS (DARC Gruppe 12)
merkblatt_03_echolink.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Download
ECHOLINK DTMF-TÖNE (OE7AAI)
DTMF.pdf
Adobe Acrobat Dokument 56.6 KB
Download
ECHOLINK-GATEWAYS IN DL (DL5SAF)
echolink dl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 737.2 KB



Wissenschaft-aktuell

Lautsprecher-Folie zum Aufkleben (Fr, 17 Aug 2018)
Hauchdünne thermoakustische Nanomembranen haften auf der Haut
>> mehr lesen

Sensoren aus der Sprühdose (Fr, 27 Jul 2018)
Winzige elektronische Module weisen in der Luft verteilt chemische Verbindungen nach
>> mehr lesen

Quantenmotor mit enormer Effizienz (Mo, 23 Jul 2018)
Direkte Umwandlung von Wärme in Strom gelingt mit Nanogenerator ohne mechanische Bauteile
>> mehr lesen

Kriechende Magnet-Roboter aus dem 3D-Drucker (Di, 19 Jun 2018)
Exakte Kontrolle über magnetische Mikropartikel ermöglicht komplexe Bewegungen wie Greifen, Kriechen und Springen
>> mehr lesen

Greifbare Daten (Fr, 01 Jun 2018)
Im 3D-Drucker gefertigte Modelle stellen hochaufgelöste Bilddaten naturgetreuer nach als simulierte 3D-Ansichten auf dem Bildschirm
>> mehr lesen

Spröde Kristalle werden im Dunkeln verformbar (Fr, 18 Mai 2018)
Eigentlich brüchige Halbleiterkristalle lassen sich in Dunkelheit verblüffend stark zusammendrücken
>> mehr lesen

Wie Ameisen im Kollektiv große Lasten schleppen (Di, 15 Mai 2018)
Verblüffende Koordination größerer Insektengruppen lässt sich mit Hilfe physikalischer Modelle erklären
>> mehr lesen